Die Situation der Kinder in Afrika ist bereits prekär und wird durch eine instabile und konfliktreiche Politik verschlechtert. Dies führt zu einer starken Abwanderung der Bevölkerung. Überschwemmungen, das zyklische Wiederauftreten von Cholera und gravierende Ernährungskrisen tragen ihren Teil zur Situation in der Sahararegion bei. Die Sozialhilfedienste, überholt, fehlerhaft oder nicht vorhanden können die zahlreichen Bedürfnisse der Kindesbetreuung nicht abdecken. Ohne Schulabschluss werden die Kinder oft Opfer von Menschenhandel oder ökonomischer Ausbeutung.

Vor diesem Hintergrund und gestärkt durch die bereits erfolgreichen Ausbildungen im Senegal (positive Bilanz zur Ausbilderweiterbildung im Jugendstrafrecht aus dem Jahr 2012-2014 in Zusammenarbeit mit dem Ausbildungszentrum Dakar für Akteure in Jugendstrafrechtsprozessen in Dakar und Thiès), hat das IDE beschlossen ein Zertifikat zum Kindesschutz und der Kinderrechte in diesem Land auf die Beine zu stellen. Es richtet sich an Fachkräfte aus dem Kindesschutz und der Kinderrechte in ganz Westafrika.

Die Ausbildung bettet sich in den Menschenrechtedialog ein, welchen die Schweiz mit dem Senegal unterhält.

Ziele

  • Kurzfristig: 2 Jahre
    Ausbildung von 30 arbeitstätigen westafrikanischen Fachkräften aus dem Bereich des Kindesschutzes und der Kinderrechte.
  • Mittelfristig (vier Jahre)
    Ausbildung von 100 Fachkräften zu selbstständigen Ausbildern in ihren Ländern.
  • Langfristig (fünf Jahre)
    Schaffung eines Systems zum Kindesschutz und der Inobhutnahme, welches die Kinderrechte berücksichtigt.

Publikum

Sozialarbeiter, Lehrende, Vertreter von Behörden (Ministerien oder Ämter), NGO-Verantwortliche, Leiter von Bildungseinrichtungen sowie Strafvollzugsanstalten, Richter, Polizisten, Staatsanwälte, Rechtsanwälte, Mediziner, Krankenpflegepersonal, Verantwortliche von Gesundheitszentren, Gesundheitsfachkräfte, Psychologen/ Psychiater, Doktoranden und Studenten.

Länder

Mali, Benin, Burkina Faso, Elfenbeinküste, Gambia, Guinea Bissau, Guinea Conakry, Niger, Nigeria, Senegal, Togo, Kamerun.

Ausbildungsangebot

  • Universitäre weiterführende Ausbildung mit ECTS (European Credit Transfer and Accumulation System) bestehend aus 3 Modulen aufgeteilt auf 12 Monate (16 Tage Kurs). Hinzu kommen ein individuelles Ausbildungsprogramm sowie die Redaktion einer Abschlussarbeit,
  • Der Kurs wird durch aktualisierte Online Lektionen auf www.childsrights.org und durch die Beteiligung von Projektausbildern in den jeweiligen Ländern geleitet,
  • Interdisziplinärer Ansatz: Recht, Soziologie, Pädagogik, Psychologie, Sozialarbeit, Sonderpädagogik, Demographie, usw.,
  • Verbindung von Theorie (Basiskenntnisse) und Praxis (Fallbeispiele),
  • Arbeitssprache ist Französisch.

Partnerorganisationen

Das IDE mit:

  • dem Interfakultären Zentrum für Kinderrechte der Universität Genf (CIDE)
  • dem justiziellen Ausbildungszentrum (CFJ) in Dakar
  • der Schweizerische Stiftung des Internationalen Sozialdienstes (SSIS) und dem Netzwerk Westafrika (RAO)
  • der Senegalesische Antenne zur Unterstützung des Kindesschutzes (CAPE)

 

Information


Land, Region:
Westafrika
Anfang des Projektes:
Mai 2015
Projektleiterin:
Aline Sermet (IDE)