Das Thema Kinderrechte in China ist heikel. Denn die Kehrseite seines wirtschaftlichen Wachstums fußt auf starken Ungleichheiten. Diese erhöhen das Risiko, dass es zu immer mehr Verletzungen der Menschenrechte kommt, insbesondere der Kinderrechte.

chineDie Behörden sind sich der enormen Herausforderungen bewusst, welche sich durch die internationalen Plattformen der Olympischen Spiele 2008 in Peking und der Expo 2010 in Shanghai ergeben haben. Sie bleiben dennoch ängstlich gegenüber der Einführung einer internationalen Kooperation bezüglich der Kinderrechte.

2005 haben sie dennoch das Internationale Institut der Kinderrechte (IDE) zu Weiterbildungen im Kindesschutz und zu den Kinderrechten kontaktiert. Seit 2006 hat das IDE seine Internetseite in die chinesische Sprache übersetzt und hält Grundkurse zu den Kinderrechten. Eine neue Phase des Projekts umfasst die Erarbeitung von universitären Weiterbildungen. Das IDE hat ein Übereinkommen mit der Akademie der Sozialwissenschaften Shanghai unterzeichnet, dass sich an Studierende sowie Fachkräfte in Führungspositionen verschiedenster Bereich aus Bildung, Gesundheit und insbesondere der Justiz wendet. Die Entwicklung dieser Aktivitäten ermöglicht es das Ausbildungsniveau der Fachkräfte im Bereich der Kinderrechte zu evaluieren.

Ziele

  • Ausbildung von Studierenden und Führungskräften im Kindesschutz in China im Bereich der Kinderrechte durch Ausbildungsmodule, internationalem Austausch und die chinesische Version der IDE Website.
  • Entwicklung einer weiterführenden Ausbildung der Kinderrechte in einer oder mehreren chinesischen Universitäten.
  • Beitrag zu einem interdisziplinären Ausbildungsangebot im Kindesschutz und zu den Kinderrechten in China.

Publikum

Studierende im letzten Studienabschnitt, Professoren und Professorinnen, Familienberatende, Richter, Anwälte, Sozialarbeiter, Polizeibeamte

Ausbildungsangebot

  • Zwei Thematiken pro Jahr
  • Kursdauer: 6-8 Module wöchentlich
  • Interdisziplinärer Ansatz: Recht, Soziologie, Pädagogik, Psychologie, Sozialarbeit, Sonderpädagogik, Demografie, usw.
  • Verbindung von Theorie (Basiskenntnisse) und Praxis (Fallbeispiele)
  • Arbeitssprachen sind Englisch und Chinesisch

Partnerorganisationen

Das IDE und:

  • Akademie der Sozialwissenschaften Shanghai (China)
  • Interfakultäres Zentrum für Kinderrechte der Universität Genf (Schweiz)

Information


Land, Region: China
Anfang des Projektes:
im Frühling 2013
Finanzpartner: DDC
Projektleiter:
Daniel Stoecklin (IDE)
Paola Riva Gapany (IDE)